Susannes Blog

DazugeHören – wollen und können

Vor einigen Jahren schrieb ich den Artikel „DazugeHÖREN – wohin bloß?„.

Darin sind einige Beispiele angeführt aus denen ersichtlich ist, was es in gesellschaftlicher Hinsicht bedeutet, nicht mehr so gut zu hören und dadurch auch weniger an der Gemeinschaft des Augenblicks teilnehmen zu können. Immer wieder einmal – wenn ich kein einziges Wort verstehe – achte ich bewusst auf die Reaktionen der anderen und mache sie nach. Alle Situationen eignen sich halt nicht dazu offen darzulegen, dass ich nichts verstanden habe.

Dieses Ausgeschlossensein aus der Gemeinschaft des Augenblicks, erlebe ich sobald ich mit anderen Menschen zusammen treffe – umso mehr Personen, umso weniger kann ich mithalten. So ist es. Manchmal schmerzt mich das und dann ist wieder die Akzeptanz dessen, was möglich ist, vordergründig.

Was ich auf jeden Fall meist immer noch betreibe ist das Vermeiden von gesellschaftlichen Anlässen mit mehr als vier Personen und vor allem lautere oder geräuschkulissenreiche Umgebungen. Gesellschaftliche Teilhabe kostet mir mitunter sehr viel Energie – diese ist begrenzt und will sehr bewusst eingesetzt werden.

Der Welt der hörbehinderten oder gehörlosen Menschen fühle ich mich auch heute noch nicht zugehörig, wobei ich der Typ Mensch bin, der sich ohnedies keinen Gruppen zugehörig fühlt und fühlen möchte, maximal über Facebook zum Interessensaustausch und zur Erkenntnisgewinnung.

Was sich auf jeden Fall verändert hat: Ich interessiere mich mehr für Menschen, die ebenso beeinträchtigt sind oder halt vom Leben aufgefordert worden sind ein wenig tiefer zu blicken. So genieße ich neuerdings die Kommunikation mit einer Frau, die über den Austausch eines Hobbys, nämlich dem Sammeln von Füllfederhalter, in mein Leben getreten ist. Ich mag ihre Präsenz, ihre Empathie und die Bereitschaft, sich ungeschminkt zu zeigen, sprich authentisch zu sein. Der Austausch ist mir wertvoll.

Advertisements

10 Kommentare zu „DazugeHören – wollen und können

  1. Guten Tag, ich bin Doante Griffioen aus Pretoria SA. Bin sehr froh und dankbar über den langen Artikel und Erklärung über Schwerhörigkeit. Endlich jemand der versteht das es eine Behinderung ist. Bin seid 16 Jahren sehr Taub geworden und tue mich schwer damit das ich die Gespräche meiner Kinder und Enkel oft nicht kann.
    I’m Gottesdienst die Predigt nur telweise verstehen, Singen auch aufpassen welche Zeile kommt dran.
    Oft fragen die kinder hast du denn nicht die Hörgeräte drin! Menschen denken Hörgeräte ersetzen das Hören wieder und verstehen nicht es ist nur ein Hilfsmittel.
    Es geht mir genau wie dir, der Stress zu versuchen ein Gespräch zu verstehen in Gesellschaft ist sehr ermüdend.
    Im Restaurant, bei Geburtstagsfeiern oder anderen Festlichen Geschehen sich freuen an der fröhlichen Amosphere.
    Bin vor einem Jahr Witwe geworden und wohne in einem Retnerviertel, gehe aber trotzdem zu Veranstaltungen damit ich nicht vereinsamen!
    Habe ich sehr gesucht nach einem Kreis für Gehörlose , bis jetzt nichts gefunden !😢
    Durch Google hab ich dich gefunden👏🏻🌺
    Liebe Grüsse
    Donate Griffioen-Reckling.

    1. Einen schönen guten Abend Donate Griffioen,
      schön, dass du hier bist :). Das freut mich. Ich danke dir fürs Erzählen von dir.
      Darf ich dich fragen, ob du nach „Deaf forum“ oder „hearing loss forum“ gesucht hast?
      Es tut mir leid, dass du verwitwet bist. Wie gut, dass du trotzdem zu Veranstaltungen gehst.
      Liebe Grüße
      Susanne

      1. Guten Abend Susanne, danke, freue mich von Dir zu hören. Ich habe so viel Gegoogled übers Taub sein, in Afrikaans, Englisch, LetMeDeutsch das ich nicht weis welches Forum ich angetippt habe! Hier nennt man dass: ich habe “ a senior moment“ wenn mann was vergessen hat😀
        War gestern abend zu einem Weihnachts dinee eingeladen , der Saal war gerammelt voll konnte von den Ansprachen nichts verstehen, nach zwei Stunden hats mir gereicht, war totaal fertig und bin nach Haus gegangen. Musste so denken an was du erzählt hast, wie erschöpft du wirst, irgendwie trösten mich die Erfahrungen, das ich Es mir nicht einbilde, sonder das Es anderen auch so geht.
        Es gibt ein APP : LEtMEHearAgain habe Es auf mein Samsung abgeladen aber noch nicht versucht.
        Wünsche allen eine frohe Adventszeit ✨

      2. Einen schönen guten Abend Donate :)!
        eine „senior moment“ das klingt nett aber auch ein wenig nach schwarzem Humor ;). Ich wünsche uns allen, dass wir Senioren und Seniorinnen sind oder sein werden, die geistig hellwach sind. Du bist mutig zu einem Weihnachtsdinner zu gehen. Ich hoffe, du hast dennoch das eine oder andere nette Gespräch führen können. Ansprachen sind auch für mich sehr schwer zu verstehe, vor allem unter akustisch ungünstigen Bedingungen, die ja oftmals bei solchen Anlässen vorherrschen.
        Ich danke dir für den Tipp mit der „Let ME Hear Again PRO Android App“. Ich werde sie mir noch näher ansehen.
        Auch dir noch eine restliche gute und wohlbehütete Adventszeit, Donate :)!
        Susanne

    2. Ist ja nett, dass Du da bist, liebe Donate. Wir haben Bekannte, die arbeiten da,sprechen deutsch und englisch……wollen wir miteinander Mails schreiben ? Ich würde mich so freuen.
      Lieben Gruss. Dorena

      1. Hallo Dorena, verstehe nicht genau wo die Bekannten sind! Ich wohne in Pretoria SA in einer Rentner Village, The Retreat. Habe mein eignes Häuschen, frei stehend mit kleinem Garten!
        grifd55@gmail.com
        Grüß Dich💐

  2. Liebe Susanne,

    Ich bin heute bei meiner Recherche zum Thema Schwerhörigkeit auf Deinen Blog gestoßen. Ich suche nach fundierten Berichten oder wissenschaftlichen Studien zum Thema :Auswirkung von Hörminderung auf die Psyche und die Kognitiven Leistungen. Hast Du dazu eine verlässliche Quellenangabe ?
    Ich hatte als Kind sehr häufig Mittelohrentzündungen. Als folge davon sind rechts und links jeweils Ohr Op s gemacht worden. Links habe ich eine Tympanoplastik bekommen. Leider ließ das Hörvermögen ein halbes Jahr nach der Op wieder nach. Das Sprachvetstrhen ist vor allem mein Problem.
    Ich bin Selbständige Versicherungsfachfrau……gewesen bzw noch bis 31.12.2017. Ich muss meinen Job aufgeben, weil ich es nicht mehr schaffe diese Arbeit zu leisten.
    Danke das Du deine Geschichte hier teilst.
    Dazuge HÖREN – wohin bloß…..diese Frage stelle ich mir auch gerade.

    Alles Liebe für Dich

    Katrin

    1. Hallo Karin,

      schön, dass du hier bist und mir auch ein paar Zeilen hier lässt.

      Hast du die Seite Forschungsergebnisse hier im Blog schon gefunden? Sie bietet gewiss eine gute Ausgangsbasis für deine Recherche zum Thema. Meines Wissensstands nach gibt es immer noch wenige Forschungsergebnisse bzw. Forschungen zum Thema Schwerhörigkeit. Auffindbare Ergebnisse haben meist ältere Menschen und Kinder im Fokus. Ich habe soeben auch eine kurze Recherche auf Google sowie auf Google Scholar (https://scholar.google.at, durchsucht den Volltext wissenschaftlicher Arbeiten) gestartet, die dies bestätigt hat. Studien im Zusammenhang von Schwerhörigkeit und kognitivem Leistungsabfall konnte ich nur in Bezug auf ältere Menschen finden. Ich bin jetzt nicht so tief in die Thematik eingetaucht, sodass ich dir einen weiteren Link zu einer brandneuen und aussagekräftigen Studie schicken kann. Den Beitrag zum Thema Hörgeräte können vor kognitivem Abbau schützen finde ich interessant: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s00058-016-2266-5.pdf.

      Du arbeitest noch bis zum 31.12.2017 auf Selbständigenbasis, also noch ein paar Tage. Deinen Beruf aufzugeben aufgrund deiner Hörbeeinträchtigung… das klingt schmerzhaft und nach einem langen Weg des Kämpfens. Das tut mir leid. Mein Mitgefühl ist bei dir. Wie wird dein Weg weitergehen? Hast du bereits eine Perspektive, was danach kommen soll? Vielleicht ist die Frage auch zu bald für den Moment.

      Für die nächsten Tage wünsche ich dir den bestmöglichen Abschluss deiner derzeitigen beruflichen Tätigkeit.
      Von Herzen alles Liebe
      Susanne

  3. Gesellschaftliche Teilhabe ist mit Schwerhörigkeit wirklich sehr viel anstrengender und belastender. Das geht mir auch so. Viele Geräuschkulissen gleichzeitig sind echt der Horror für mich. Ich merke, dass ich pingeliger geworden bin. Ich wähle bewusster aus, wann ich mit wem und wievielen Menschen zusammen sein möchte. Ein wenig trennt sich da auch die Spreu vom Weizen. Schwerhörigkeit hat daher auch dazu geführt, dass ich mich sehr viel klarer für die Menschen entscheide, die mir gut tun und mir wirklich etwas bedeuten.

    1. Hallo :),
      oh ja da kann ich dich gut verstehen!
      Leider kann es beim bewussten Auswählen gepaart mit dem Rückzugsverhalten passieren, dass einige Weizenkörner in die Spreu geraten oder die Weizenkörner erst gar nicht als solche wahrgenommen werden (können).
      Ich bin dankbar für jede herzberührende Begegnung. Mitunter würde ich daraus gerne mehr entwachsen lassen. Auch diesbezüglicher bin ich bedeutend zurückhaltender geworden.
      Einen lieben Gruß zu dir
      Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s